Qualitätsmanagementsysteme (QMS): Sicherstellung kontinuierlicher Verbesserung

Qualitätsmanagementsysteme

Zusammenfassung: Qualitätsmanagementsysteme (QMS) sind entscheidend, um Kundenzufriedenheit zu sichern, Standards zu wahren und Unternehmenserfolg zu fördern. Sie umfassen die Sicherung der Produktqualität, Qualitätskontrolle und kontinuierliche Qualitätsverbesserung. Effektive Qualitätsmanagementsysteme und -methoden, einschließlich der Anwendung von Frameworks wie Kanban und ISO 9000 sowie weiteren ISO-Normen, sind zentral. Qualitätsmanagementsysteme (QMS) und spezialisierte Unternehmenssoftware unterstützen Führungskräfte dabei, Qualitätsinitiativen effektiv zu managen und hohe Qualitätsstandards zu erhalten.

Einführung 

Qualitätsmanagementsysteme umfassen Prozesse, Strategien und Techniken, die sicherzustellen, dass Produkte, Dienstleistungen und Prozesse Kundenerwartungen erfüllen oder übertreffen. Verbesserungen, Kundenzufriedenheit und die Einhaltung festgelegter Qualitätsstandards stehen im Fokus. Für Unternehmen ist ein Qualitätsmanagementsystem (QMS) unverzichtbar, da es einen Wettbewerbsvorteil schafft, indem es das Vertrauen der Kunden stärkt und die Effizienz in allen Bereichen steigert. Es beinhaltet die Identifizierung, Analyse und Behebung von Problemen im Zusammenhang mit Produkt- oder Dienstleistungsqualität entlang der Wertschöpfungskette.

Aufbau und Funktion von Qualitätsmanagementsystemen (QMS)

Ein Qualitätsmanagementsystem (QMS) besteht aus dokumentierten Richtlinien, Verfahren und Prozessen. Es bietet eine Struktur zur Erreichung und Aufrechterhaltung von Qualitätsstandards. Typische Elemente eines QMS umfassen Qualitätsplanung, Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung und kontinuierliche Qualitätsverbesserung. Diese Elemente stellen sicher, dass Produkte und Dienstleistungen stetig Bedürfnisse von Kunden erfüllen. Ein bekanntes QMS-Framework ist die ISO-9000-Serie, die als Maßstab für Qualitätsmanagement gilt. Andere Frameworks wie Six Sigma und Lean konzentrieren sich auf Prozessverbesserung und die Reduzierung von Verschwendung.

Qualitätssicherung mit QMS – Perfektion mit System

Qualitätssicherung ist ein zentraler Bestandteil von Qualitätsmanagementsystemen (QMS). Hierbei sollen Fehler in Produkten, Dienstleistungen oder Prozessen identifiziert und vermieden werden. Sicherung der Qualität beinhaltet Überwachung und Prüfung von Parametern zur Einhaltung von Qualitätskriterien. Durch die Integration von Maßnahmen zur Qualitätssicherung in ein QMS können Unternehmen Probleme frühzeitig erkennen und beheben, bevor sich diese auf Kunden auswirken. Dies reduziert Beschwerden und führt zu erhöhter Kundenzufriedenheit. Methoden wie Statistical Process Control (SPC), Stichproben-Methoden und Kontrollkarten sind hierbei essenziell.

Mit TQM und QMS zu operativer Exzellenz

Total Quality Management (TQM) ist ein Ansatz, der in viele Qualitätsmanagementsysteme (QMS) integriert wird. Im TQM sollen alle Mitarbeiter aktiv an der Verbesserung von Prozessen und der Sicherstellung der Kundenzufriedenheit beteiligt werden. TQM erzielt, eine Kultur der Exzellenz in Unternehmen zu fördern, indem Mitarbeiter in kontinuierliche Verbesserung einbezogen werden. Prinzipien von TQM sind Kundenorientierung, kontinuierliche Verbesserung, Mitarbeiterbeteiligung und datenbasierte Entscheidungsfindung innerhalb eines Qualitätsmanagementsystems (QMS). Zahlreiche Unternehmen haben durch die Kombination von TQM-Prinzipien mit ihrem QMS deutliche Verbesserungen in der Qualität  erzielt. Ein prominentes Beispiel ist das Toyota Production System (TPS), das für seine Betonung auf Qualität, Reduzierung von Verschwendung und fortlaufende Verbesserungsbemühungen bekannt ist.

QMS-Methoden im Überblick

Qualitätsmanagementsysteme (QMS) bieten verschiedene Methoden und Strategien zur Verbesserung von Prozessen, zur Verringerung von Mängeln und zur Steigerung der Qualität. Ein gängiger Ansatz ist der PDCA-Zyklus (Plan Do Check Act), auch bekannt als Deming-Zyklus. Dieser besteht aus vier Phasen: Planung, Ausführung, Überprüfung der Ergebnisse und Durchführung von Korrekturmaßnahmen. Durch diesen kontinuierlichen Verbesserungsprozess können Unternehmen Bereiche zur Optimierung identifizieren und effektiv adressieren. Weitere Techniken zur Verbesserung, die häufig in QMS implementiert werden, sind Kaizen (Fokus auf kleine, kontinuierliche Verbesserungen), Six Sigma (Reduktion von Fehlern und Prozessvariabilität) und Lean Management (Eliminierung von Verschwendung und Steigerung der Effizienz).

Qualitätszertifizierungen mit QMS

Die Einhaltung von Qualitätsstandards und -zertifizierungen ist essenziell, um Glaubwürdigkeit zu etablieren und das Vertrauen der Kunden zu stärken. Standards wie die ISO 9001 bieten einen strukturierten Rahmen zur Implementierung von Qualitätsmanagementsystemen (QMS). Die ISO 9001 legt Anforderungen an ein QMS fest, einschließlich Kundenorientierung, Führung, Prozessmanagement und kontinuierlicher Verbesserung.

Branchenspezifische Standards, wie AS9100 für die Luft- und Raumfahrt oder ISO/TS 16949 für den Automobilsektor, bieten zusätzliche Richtlinien. Der Prozess der Erlangung solcher Zertifizierungen umfasst die Überprüfung von Dokumentationen, Audits und externe Bewertungen durch Zertifizierungsstellen. Eine Zertifizierung signalisiert das Engagement eines Unternehmens für hohe Qualität und kann neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnen.

flowdit logo white
Quality management software interface with machinery status and Instructions

Qualitätssteigerung durch Digitalisierung

Der prozessorientierte Ansatz für Ihr QMS

Im Qualitätsmanagement wird oft der prozessbasierte Ansatz (process-based approach) verwendet. Dieser Ansatz fokussiert sich darauf, Prozesse zu identifizieren, zu verstehen und zu steuern, die mit der Qualität von Produkten oder Dienstleistungen verbunden sind. Durch einen prozessorientierten Ansatz können Unternehmen Abhängigkeiten und Interaktionen zwischen Prozessen identifizieren und diese für effektive Ergebnisse optimieren. Vorteile eines prozessorientierten Ansatzes sind verbesserte Kommunikation, gesteigerte Verantwortlichkeit und Nachvollziehbarkeit, Transparenz, reduzierte Redundanz und gesteigerte Leistung. Werkzeuge wie Prozesslandkarten und Flussdiagramme helfen, diese Ansätze in ein QMS zu integrieren und kontinuierlich zu überwachen.

Effektives Dokumentenmanagement mit QMS

Effektives Dokumentenmanagement ist entscheidend für die Aufrechterhaltung und Verbesserung von Qualitätsmanagementsystemen (QMS). Es umfasst die Erstellung, Überprüfung, Genehmigung und Regulierung von Qualitätsdokumenten. Eine effiziente Überwachung der Dokumente gewährleistet, dass aktuelle Versionen leicht zugänglich sind, Änderungen korrekt bearbeitet werden und alle Mitarbeiter rechtzeitig benötigte Informationen erhalten.  Dokumentenmanagement wird durch Softwarelösungen  erleichtert. Entsprechende Software dient der Nachverfolgung von Versionen, dem Abruf von Dokumenten und der Zusammenarbeit.

Wie sich Qualitätsmanagementsysteme weiterentwickeln

Qualitätsmanagementsysteme (QMS) haben sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt, getrieben von der Notwendigkeit zur Prozessoptimierung, gesteigerter Effizienz und höherer Kundenzufriedenheit. Ein bedeutender Meilenstein in der Geschichte der QMS war die Einführung der statistischen Qualitätskontrolle durch Pioniere wie Walter A. Shewhart und W. Edwards Deming. Diese Entwicklungen prägten das moderne Qualitätsmanagement.

In den 1980er und 1990er Jahren gewannen Konzepte wie Total Quality Management (TQM) an Bedeutung, die sich auf umfassende Verbesserungsinitiativen und die Einbindung aller Mitarbeiter konzentrieren. Qualitätsmanagementsysteme (QMS) entwickeln sich ständig weiter und integrieren zunehmend neue Technologien, datengesteuerte Methoden und Kundenorientierung.

Richtlinien für die Einführung eines QMS

Die Einführung eines QMS erfordert sorgfältige Planung. Folgende Schritte können bei der Implementierung eines QMS helfen:

Prozesseffizienz durch QMS

Qualitätsmanagementsysteme (QMS) bieten zahlreiche Werkzeuge zur Verbesserung von Geschäftsprozessen. Die Ursachenanalyse (Root Cause Analysis, RCA) hilft, die Gründe für Probleme oder Mängel zu identifizieren und deren Wiederholung zu verhindern. Lean-Prinzipien, wie die Wertstromanalyse, unterstützen die Reduzierung von Verschwendung und die Optimierung von Abläufen.

Six Sigma, bekannt für seine datengetriebenen Techniken, verbessert die Prozesseffizienz und reduziert Fehler. Regelmäßige Teamsitzungen und Abteilungsübergreifende Kooperation sind essenziell, um Verbesserungsinitiativen erfolgreich umzusetzen. Benchmarking vergleicht Unternehmensprozesse und Leistungskennzahlen mit branchenüblichen Standards, um potenzielle Verbesserungsbereiche zu identifizieren.

Die Vorteile von QM-Software

Qualitätsmanagement-Software bietet zahlreiche Werkzeuge für Qualitätsmanagementsysteme (QMS). Einige der Hauptvorteile:

  1. Zentralisierte Datenkontrolle: Die Software konsolidiert alle qualitätsbezogenen Informationen, was den Zugriff erleichtert und die Zusammenarbeit fördert.
  2. Automatisierung und optimierte Workflows: Aufgaben wie Dokumentenkontrolle, Änderungsmanagement und Audits werden automatisiert, wodurch die Effizienz gesteigert wird.
  3. Echtzeitanalyse und Berichterstattung: Echtzeit-Einblicke ermöglichen die Überwachung der Qualitätsleistung und datenbasierte Entscheidungsfindung.
  4. Einhaltung gesetzlicher Vorschriften: Die Software unterstützt die Einhaltung von Qualitätsstandards und -vorschriften durch Überwachung und Umsetzung von Korrekturmaßnahmen.
  5. Förderung von Verbesserungen: QM-Software hilft Unternehmen, Daten zu erfassen und zu analysieren, um Verbesserungsbereiche zu identifizieren und die Wirksamkeit von Projekten zu überwachen.
  6. Integration und Skalierbarkeit: QM-Software lässt sich nahtlos in andere Geschäftssysteme integrieren und passt sich den wachsenden Anforderungen des Unternehmens an.

Qualitätsmanagementsysteme (QMS) dienen nicht nur der Sicherstellung der Produktqualität, sondern sind auch ein Motor für kontinuierliche Verbesserung und langfristigen Erfolg in der Fertigungsindustrie.

FAQ I Qualitätsmanagementsysteme (QMS)

Ein Qualitätsmanagementsystem (QMS) ist ein strukturiertes System von Prozessen, um die Konsistenz und Qualität von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen sicherzustellen. Das Hauptziel eines QMS ist, die Kundenanforderungen zu erfüllen oder zu übertreffen und dabei kontinuierliche Verbesserungen zu fördern. Dies umfasst die Überwachung und Verbesserung von Faktoren wie Zuverlässigkeit, Leistung, Haltbarkeit, Sicherheit und Kundenzufriedenheit. Ein effektives QMS integriert alle Unternehmensbereiche, von der Beschaffung über die Produktion bis hin zum Kundenservice, um eine einheitliche Ausrichtung auf Qualität zu gewährleisten. Typische Bestandteile eines QMS sind Qualitätspolitik, Ziele, Prozesse, Dokumentation und regelmäßige Überprüfungen, um die kontinuierliche Eignung und Wirksamkeit des Systems zu gewährleisten.

Die wichtigsten Komponenten eines QMS

  1. Qualitätsplanung:

    • Festlegung von Qualitätszielen und Definition der Prozesse und Ressourcen.
  2. Qualitätskontrolle:

    • Überwachung und Inspektion von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen. 
  3. Qualitätssicherung:

    • Systematische Durchführung von Aktivitäten, um zu gewährleisten, dass  Qualitätsanforderungen im gesamten Unternehmen erfüllt werden. 
  4. Kontinuierliche Verbesserung:

    • Stetige Bemühungen zur Verbesserung von Prozessen, Produkten und Dienstleistungen. Verbesserung basiert auf Datenanalyse, Problemlösung und Prozessoptimierung.
 

Qualitätskontrolle konzentriert sich darauf, Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse zu inspizieren und zu testen, um Mängel oder Abweichungen von Qualitätsstandards zu identifizieren und zu korrigieren. Es handelt sich um einen reaktiven Ansatz, der die Einhaltung festgelegter Anforderungen gewährleistet.

Qualitätssicherung hingegen beinhaltet die Umsetzung proaktiver Prozesse und Aktivitäten, um Mängel zu verhindern und sicherzustellen, dass Qualitätsstandards eingehalten werden. QS konzentriert sich darauf, die richtigen Prozesse zu etablieren, Mitarbeiter zu schulen und Qualitätsmanagementsysteme zu implementieren. Dies liefert kontinuierlich hochwertige Ergebnisse.

Total Quality Management (TQM) ist ein Managementansatz, der alle Mitarbeiter eines Unternehmens in kontinuierliche Verbesserungsstrategien einbezieht, um die Qualität zu steigern und Kundenzufriedenheit zu erreichen. TQM legt einen Schwerpunkt auf Kundenzentrierung, Mitarbeiterbeteiligung, Prozessoptimierung und die Verwendung von Daten und Kennzahlen für Entscheidungen. TQM umfasst alle Aspekte der Prozesse eines Unternehmens und fördert eine Qualitätskultur.

  • Implementierung eines QMS nach ISO 9001:

    • Standardisierte Rahmenbedingungen schaffen.
    • Strukturierte Prozessüberwachung und -verbesserung.
  • Regelmäßige Qualitätsaudits und Inspektionen:

    • Einhaltung von Qualitätsstandards überprüfen.
    • Verbesserungspotenziale identifizieren.
  • Schulung der Mitarbeiter in Qualitätsstandards und Best Practices:

    • Konsistente Anwendung von Qualitätsrichtlinien.
    • Förderung bewährter Verfahren.
  • Daten sammeln und analysieren:

    • Schwachstellen in Prozessen erkennen.
    • Gezielte Verbesserungsmaßnahmen entwickeln.
  • Problemlösungstechniken wie RCA:

    • Ursachen von Qualitätsproblemen ermitteln.
    • Nachhaltige Lösungen finden.
  • Nutzung von kontinuierlichen Verbesserungsmethoden (Lean, Six Sigma):

    • Effizienz und Fehlerfreiheit der Prozesse steigern.
    • Kontinuierliche Prozessoptimierung.
  • Einbindung von Querschnittsteams in Qualitätsverbesserungen:

    • Abteilungsübergreifende Zusammenarbeit fördern.
    • Gemeinsame Expertise nutzen.
  • Benchmarking und Best Practices:

    • Vergleich mit den besten Unternehmen der Branche.
    • Prozesse an Best Practices ausrichten.
 

Trends im Qualitätsmanagement:

  • Integration von Technologie und Automatisierung in die Qualitätskontrolle und Datenanalyse.
  • Nutzung von Datenanalytik für eine proaktive Qualitätsverbesserung und Risikominderung.
  • Einführung risikobasierter Ansätze zur effektiven Ressourcenallokation.
  • Stärkung von Prozessen im Lieferanten-Qualitätsmanagement.
  • Fokussierung auf kundenorientiertes Qualitätsmanagement und Integration von Kundenfeedback.
  • Prinzipien von Industrie 4.0, wie Internet of Things (IoT) und vorbeugender Wartung.

Vorteile von Qualitätsmanagement-Software:

  • Zentrales Datenmanagement für einfachen Zugriff und Zusammenarbeit.
  • Automatisierung von Routineaufgaben und Workflow-Management.
  • Echtzeit-Analyse und Berichterstattung für datengesteuerte Entscheidungsfindung.
  • Compliance und Audit-Bereitschaft durch optimierte Prozesse.
  • Unterstützung für kontinuierliche Verbesserungsinitiativen
  • Integration in existierende Geschäftssysteme und Skalierbarkeit.

Image: Adobe Stock – Copyright: © Olivier Le Moal – stock.adobe.com

Arne Reis

Gründer

Arne Reis, Founder of flowdit

Kombiniert praktische Innovation mit einem Schwerpunkt auf Qualität.

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING